Bringing it together.
de
Zurück

Musikvideo zum EJOT Song in der Halle 4.0 in Bad Berleburg gedreht

Es ist noch dunkel. EJOT wird langsam wach. In den Produktionshallen gehen die ersten Lichter an. Die Maschinen werden hochgefahren. Leise setzt der Gitarrensound ein. Die Kamera erreicht die Band, die mit dem pochenden „Heartbeat pounds since 1922“ einsetzt. So startet das Musikvideo zum EJOT Song „Bringing it togehter“.

Seit Anfang Januar läuft der EJOT Song „Bringing it together“, den die Band Billenial Collective für das 100-jährige EJOT Jubiläum komponiert und produziert hat, rauf und runter. In Videos der Standorte oder Abteilungen ist die Audioschleife des Songs ebenso hinterlegt wie in der Telefon-Warteschleife der Holding. Der Song ist angekommen bei EJOT. Über die wichtigsten Streaming-Dienste kann der Song geladen werden und sammelt fleißig Clicks, wie Billenial-Collective-Frontmann Gerrit Schwan zufrieden feststellt.

Das Musikvideo zum Song sollte längst fertig sein, doch auch hier machte die Corona-Pandemie den Planungen im März einen Strich durch die Rechnung. Im zweiten Anlauf hat es jetzt geklappt: Ende Mai haben sich das Team von Spiegellicht Productions aus Siegen mit Sarah Fischer, Lukas Golenia, Laura Nette und Daniel Wied sowie die Bandmitglieder Paul Linke, Max Geng, Gerrit Schwan und Bastian Völkel am EJOT Standort Herrenwiese in Bad Berleburg „eingeschlossen“ und mächtig Spaß gehabt.

Die vier Profimusiker, die in verschiedenen deutschen Städten wohnen und arbeiten, haben sich länger nicht gesehen. Selbst bei der Aufnahme des Songs in einem Düsseldorfer Tonstudio im Dezember 2021 waren sie nicht zusammen – zumindest nicht in Präsenz. Insofern also ein kreatives Wiedersehen zum Videodreh in Bad Berleburg. Der Name des Songs und EJOT Slogans „Bringing it together“ ist auch hier wörtlich zu nehmen. EJOT bringt Menschen zusammen.

Gedreht wird das Musikvideo vor der Kulisse moderner Industriearchitektur, der 2017 fertiggestellten Halle 4.0. am Standort Herrenwiese. „Eine perfekte Umgebung für dieses Videoprojekt“, sagt Producer Daniel Wied. Die Filmaufnahmen in der laufenden Produktion haben Daniel Wied und seine Kollegin Sarah Fischer bereits „im Kasten“. Einen Tag lang haben sie im April in allen Produktionsbereichen gedreht. Sequenzen daraus werden in das Musikvideo eingespielt und vieles mehr.

Scheinwerfer werden eingerichtet, Kameras justiert, Videofunkstrecke aufgebaut. Die Aufstellung der Band wird abgestimmt, Keyboarder Bastian Völkel sagt: „Blos nicht frontal.“ Das Keyboard steht seitlich rechts von ihm und er frontal zur Kamera mit Bassgitarre in der Hand. „Es wirkt sehr aufgeräumt hier, aber trotzdem ist was los“, sagt Frontmann Gerrit Schwan.   

Über die Box hämmert noch ein Song von Rammstein durch die Halle. Die Stimmung hochfahren, noch etwas anturnen, bevor es losgeht: Der EJOT Song dröhnt durch die Box – Frontmann Gerrit Schwan legt los – alles in Playback. Die ersten Sequenzen werden gedreht. Gefühlte 100 Mal läuft der Song an diesem Tag. Bis alles sitzt, jedes kleinste Detail. Die Show läuft. Im Sommer auch live.

 

Update! Das Video ist jetzt online: EJOT Song