Bringing it together.
de
Zurück

Belegschaft feiert das 100-jährige Jubiläum

Nutzen Sie ihr Jubiläum, um zu feiern.

„Nutzen Sie ihr Jubiläum, um zu feiern.“ Dieser Satz des IHK-Vizepräsidenten Olaf Seibicke dürfte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des EJOT Standortes Tambach-Dietharz aus dem Herzen gesprochen haben. „Feste muss man feiern, um auch einmal abzubremsen und den Lärm der Welt zu vergessen“, so Seibicke weiter. Zwei Tage wurde in Tambach-Dietharz gefeiert: Das 100-jährige Jubiläum der EJOT Gruppe, der 30. Geburtstag „EJOT in Tambach-Dietharz“ und die Einweihung der neuen Zinklamellenanlage mit zahlreichen Ehrengästen aus Politik und Wirtschaft sowie mit Kunden.

Wir feiern Silberhochzeit

Und noch ein Jubiläum: „Wir feiern Silberhochzeit“, sagte Christian Kocherscheidt, geschäftsführender Gesellschafter der EJOT Gruppe, und meinte damit die zweieinhalb Jahrzehnte währende Entwicklungsphase bis zur fertigen Beschichtungsanlage. Die Zinklamellenbeschichtung ist unverzichtbar, um die Metallteile zu schützen. Gleichzeitig gibt es bei den Mikroschrauben tatsächlich nur einen Anbieter, der dieses spezielle Beschichtungsverfahren beherrscht. Und das führt bei steigenden Mengen zu Lieferproblemen seitens des „Monopolisten“. Einziger Ausweg aus diesem Dilemma: Selber machen. „Das ist eine harte Nuss, an der wir uns fast 20 Jahre lang die Zähne ausgebissen haben“, so Christian Kocherscheidt. In Kooperation mit den Partnern WMV und Dörken ist es schließlich gelungen, einen Prototyp zu bauen, der funktioniert – mit technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Vorteilen. Reduzierung von Abhängigkeit, Dinge selbst in die Hand nehmen und das Problem lösen. So lässt sich das komplexe Projekt auf einen einfachen Nenner bringen. „Wir feiern heute also auch so etwas wie einen Independence Day“, betonte Kocherscheidt.

Hier wird nicht gejammert, sondern gehandelt.

Für Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee ist EJOT ein Paradebeispiel für mutiges Unternehmertum: „Hier wird nicht gejammert, sondern gehandelt.“ Ob bei der Entwicklung und Einführung neuer Technologien wie der Zinklammellenanlage, der Einführung eines Haustarifvertrags zur 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich oder den Projekten im Bereich Beruf & Familie. „Wir brauchen Unternehmer, die Mut beweisen, Verantwortung übernehmen und persönlich für ihr Unternehmen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstehen.“ So wie es in einer Familie üblich sei, betonte Tiefensee. Und dabei werde der Staat auch unterstützen: Von ca. 70 Millionen Euro, die in den zurückliegenden Jahrzehnten am EJOT Standort Tambach-Dietharz investiert worden seien, habe das Land Thüringen ca. 14 Millionen Euro beigesteuert. „Und wenn sich EJOT jetzt auf den Weg macht, um mit der Gasversorgung eine weitere Abhängigkeit zu reduzieren, werden die Behörden natürlich Unterstützung leisten“, stellte Tiefensee klar.  

Ein ehemaliger Praktikant am Rednerpult

Mit Innenminister Georg Mayer stand ein ehemaliger Praktikant am Rednerpult im Festzelt: Mayer hatte vor einigen Jahren einen halben Tag in der neuen Lernwerkstatt ein Praktikum absolviert und gelernt, wie eine Schraube produziert wird. Vorgefahren war er damals mit seinem Moded-Klassiker „Schwalbe“, während seine Sicherheitsleute mit einer Panne liegengeblieben waren. Der Innenminister war ihnen kurzeitig abhandengekommen. Immer wieder eine launige Geschichte, die gern erzählt wird. Mayer dankte der Unternehmerfamilie Kocherscheidt für ihr Engagement am Standort Tambach-Dietharz.

Ebenso wie Landrat Onno Eckert und Bürgermeister Marco Schütz. Für letzteren hielt Vice President Mario Maiwald einen Spendenscheck parat: Mit 8000 Euro unterstützt EJOT die Sanierung des Kurparks in Tambach-Dietharz und unterstreicht damit einmal mehr sein gesellschaftliches Engagement.

Per Knopfdruck wurde die neue Zinklamellenanlage gestartet. Philipp Kocherscheidt, Kathrin Kocherscheidt, Christian Kocherscheidt, Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, Innenminister Georg Mayer und Landrat Onno Eckert (v.li.).

Dann endlich kam der große Moment: Der symbolische Knopfdruck vor der imposanten Kulisse der neuen Zinklamellenanlage. Anschließend folgten weitere Informationen zu technischen Details des neuen Beschichtungsverfahrens.

Ein sehr gelungener Tag, den das Team von Mario Maiwald zu diesem besonderen Anlass seit Wochen akribisch vorbereitet hatte. Glückwunsch und Dank an alle, die mitgeholfen haben. EJOT hat viel zu bieten und ist ein besonderes Unternehmen. Auch das hat dieses Wochenende gezeigt und spielgelt sich auch im Medienecho wider. Radio, Fernsehen und Zeitungen haben sehr positiv berichtet.

Ja, und die Belegschaft hat gefeiert, hat es richtig krachen lassen, wie man so schön sagt. Mit Live-Musik, leckerem Essen vom Büffet. So wie es IHK-Vize Olaf Seibicke eingangs gesagt hat: „Feste muss man feiern, um auch einmal abzubremsen und den Lärm der Welt zu vergessen.“ Glückwunsch nach Tambach.