Bringing it together.
de
Zurück

Italien

Name:  EJOT S.A.S. di EJOT Tecnologie di fissaggio S.R.L.
Land: Italien
Geschäftsführer: Dr. Andrea Camola
Unternehmenssitz: Via Marco Polo 16 - 35011 Campodarsego Padova
E-Mail: infoIT@ejot.com
Gründungsjahr: 2011
Gesellschaftskategorie: Vertriebsgesellschaft
Produktschwerpunkte Verkauf: Market Units Industry / Construction
Mitarbeiteranzahl: 29

Unzählige Spezialitäten, Gelehrte & traumhafte Altstädte

Heute besuchen wir das Land, das aussieht wie ein Stiefel. Unsere EJOT Niederlassung findet man allerdings nicht in der Spitze oder im Absatz, sondern im Norden Italiens, genau genommen in Padua.

Die Stadt ist im Gegensatz zu Rom, Neapel und Mailand zwar vielen kein Begriff, doch ein Besuch lohnt sich in jedem Fall. Die Stadt gehört zu den ältesten in Italien und beheimatet daher eine wunderschöne Altstadt mit diversen Sehenswürdigkeiten wie der historischen Universität, an der Galileo Galilei gelehrt hat. Ebenfalls in der Altstadt gelegen ist das 1831 eröffnete Caffè Pedrocchi. Bei einem Besuch sollte man auf jeden Fall die Spezialität des Hauses probieren – Espresso mit Pfefferminzsahne und Kakao.

Ein Ausflug nach Venedig

Eine Reise nach Padua sollte man auch mit einem Besuch der 40 km entfernten Stadt Venedig verbinden. Die Stadt ist aus Film und Fernsehen weltbekannt und steht seit 1987 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Wem Menschenmassen schnell zu viel werden, sollte Venedig allerdings meiden, denn die Stadt lockt jedes Jahr etwa 30 Millionen Reisende an.

Genauso wie Deutschland und andere europäische Staaten sind auch Italiener fußballbegeistert. Für viele in EJOTs Heimatland ist das Thema allerdings ein rotes Tuch, denn als Deutschland im Jahr 2006 die WM ausrichtete, nahmen die Italiener den Sieg mit nach Hause. Das Land feierte nicht nur sportliche Erfolge, sondern auch wissenschaftliche. Der bereits erwähnte Galileo Galilei, dessen Entdeckungen bis heute als bahnbrechend gelten, wurde in Pisa geboren und auch der Universalgelehrte Leonardo da Vinci, dessen Mona Lisa in der Story über Frankreich thematisiert wird, war Italiener.  Ein bekanntes Beispiel aus der Gegenwart ist die Band Maneskin, die nach ihrem Sieg des Eurovision Song Contests im letzten Jahr inzwischen große Erfolge feiert.

 

Fotos: DFB / Instagram @Maneskin

"Zieh mich hoch"

Bei Olivenöl, Parmesan und Mozzarella oder Speiseeis läuft vielen das Wasser im Mund zusammen. Genauso bei den Klassikern Pizza und Pasta. Die Liste ist so lang (und lecker), dass die italienische Küche zum immateriellen Weltkulturerbe zählt. Und noch ein interessanter Fakt für den nächsten Italienurlaub, den ihr vielleicht noch nicht kanntet: Pasta ist in Italien eine Vorspeise, kein Hauptgang. Unser Rezept diese Woche verbindet italienische Kaffee- und Käsekultur mit leckerem Amaretto – und zwar Tiramisu.

 

Wusstest ihr schon dass der Name von dem italienischen tirami su kommt, was in etwa so viel wie "Zieh mich hoch" bedeutet?

Wie so bei so vielen europäischen Partnerstaaten ist Deutschland auch Italiens wichtigster Partner in Sachen Im- und Export. Nach der Gründung der Italienischen Vertriebsgesellschaft im Jahr 2011, übernahm diese Anfang 2012 alle operativen Tätigkeiten innerhalb des Landes. Großes Engagement der Mitarbeiter vor Ort erlaubte den Durchbruch und innerhalb von nur fünf Jahren gelang eine Verdopplung des Umsatzes.   

Rezept: Traditionelles Tiramisu

Zutaten 

  • 250 ml Espresso
  • 6 EL Amaretto
  • 3 Eier (ganz frisch)
  • 75 g Zucker
  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Löffelbiskuits
  • Kakaopulver

 

Zubereitung 
Den Espresso brühen und abkühlen lassen. Anschließend den Espresso mit dem Amaretto vermischen.

Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.

Den Zucker mit dem Eigelb schaumig schlagen. Den Mascarpone untermengen, ohne dass sich Klümpchen bilden. Danach den Eischnee in kleinen Portionen vorsichtig unterheben.

So viele Löffelbiskuits kurz in die Amaretto-Kaffee-Mischung tunken, dass man damit den Boden einer Form (ca. 24 x 16 cm) bedecken kann. Die Hälfe der Creme über den Löffelbiskuit geben und gleichmäßig verstreichen. Des restlichen Löffelbiskuits in die Amaretto-Kaffee-Mischung tunken und eine zweite Lage in der Form verteilen. Mit der restlichen Creme des Biskuits abdecken und glattstreichen. Das Tiramisu abdecken und für 6-8 Stunden im Kühlschrank lagern.

Vor dem Servieren mit einem Sieb Kakaopulver über die Creme streuen. Schnell verspeisen, denn wegen der frischen Eier hält sich Tiramisu nicht lange.

Download

Traditionelles Tiramisu

Download (PDF)