Bringing it together.
de
Zurück

Neues Fabrikgebäude in der Türkei eingeweiht

Einweihungsfeiern von Neubauten haben immer eine besondere Dynamik. Meist ist es so, dass bis kurz vor dem Termin vieles noch nicht fertig ist und die bange Frage aufkommt, wie das alles werden soll. So ist es auch Andreas Radel und seinem Team im Vorfeld der Einweihung des neuen Fabrikgebäudes in der Gemeinde Kapakli gegangen. „Selbst am Tag der Feier habe ich noch gedacht, dass die Baufirmen das nicht hinbekommen“, berichtet der Geschäftsführer von EJOT Tezmak. Aber sie wurden fertig.

So lag zwischen dem Spatenstich im November 2021 und der Einweihungsfeier für die 6000 Quadratmeter große Fabrikhalle ziemlich genau ein Jahr. „Qualitativ sieht alles sehr gut aus – optisch sehr eindrucksvoll“, berichtet Andreas Radel. Bauliche Details werden bei der Endabnahme begutachtet.

Im Januar werden die Kaltumformmaschinen (Pressen und Walzen) mit dem dazugehörigen Werkzeugbau sowie die EJOMAT-Sortiermaschinen von Küçükköy, dem bestehenden Standort, ins 120 Kilometer westlich gelegene neue Werk transportiert. Parallel zu den Maschinengruppen ziehen Werkzeuge, Rohmaterial und die zugehörige Belegschaft um, damit der Produktionsausfall so gering wie möglich gehalten werden kann. „Wir werden in dieser Zeit quasi an zwei Standorten arbeiten“, so Andreas Radel. Bis Januar werden auch die beiden neuen Öfen und die Galvanik einsatzbereit sein. Die erste Chemiebefüllung der Galvanik ist für Mitte Dezember geplant.

 

Am neuen Standort in Kapakli werden Schrauben für die Market Unit Industrie hergestellt. Darüber hinaus noch etwa 50 Prozent der Dübelschrauben-Produktion (STR-U-Schrauben). Die andere Hälfte dieser Produktion verbleibt am Standort Küçükköy bei Istanbul, ebenso wie die Produktion der Zweistahlschrauben JT3 und JF3. Die Aufteilung auf beide Standorte erfolgt aus Sicherheitsgründen wegen der erhöhten Erdbebengefahr.

Rund 100 Produktionsmitarbeiter werden in das neue Werk in Kapakli wechseln und in der Gemeinde dort auch ihren neuen Wohnsitz haben. „Darüber sind wir sehr erleichtert und auch sehr dankbar“, betont Andreas Radel. Im Vorfeld dieser Entscheidung sind viele Gespräche mit den betroffenen Mitarbeitern geführt worden, um jeden bei der Veränderung optimal zu unterstützen. Die Bereitschaft zum Wohnortwechsel ist umso höher einzustufen, weil viele Mitarbeiter in Großfamilien leben. Für die Mitarbeiter, die schulpflichtige Kinder haben und deshalb erst im Sommer zum Schuljahrsende den Wohnsitz wechseln können, wird es einen täglichen Bus-Shuttle geben. Am neuen Standort werden künftig ca. 130 Produktionsmitarbeiter arbeiten, am alten Standort verbleiben etwa 30. „Personalabteilung und Produktionsleitung haben bei diesem komplexen Projekt hervorragende Arbeit geleitstet“, so Andreas Radel.

Beste Voraussetzungen also, um mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, deren Familien und zahlreichen Gästen ein ausgelassenes Einweihungsfest zu feiern. Tagsüber stand der offizielle Teil mit 300 Gästen auf dem Programm, unter anderem mit Hasan Büyükdede, Vizeminister der Türkei für İndustrie und Technologie, dem deutschen Botschafter in der Türkei, Jürgen Schulz, Aziz Yıldırım, Gouverneur der Provinz Tekirdağ (dort befindet sich das neue Werk), Johannes Regenbrecht, Deutscher Generalkonsul in İstanbul, Erol Tezman, CEO der Tezman Holding, unser früherer Joint-Venture-Partner, weitere lokale Vertreter aus Politik und Institutionen, Kunden und Lieferanten sowie Freunde und Nachbarn. Die Gästeliste aus der EJOT Gruppe wurde angeführt von Christian Kocherscheidt, Mitgliedern der Geschäftsführung der EJOT Holding GmbH & Co. KG sowie dem Vorsitzenden des Beirates, Dr. Hans Toni Junius. Am Abend folgte die Betriebsfeier, bei der die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Familien ausglassen die Eröffnung des neuen Werkes feierten sowie auch das 100-jährige Jubiläum der EJOT Gruppe.

Für den Festtag am 3. November war ein Teil der 6000 Quadratmeter großen Halle abgetrennt worden; die hohen Seitenwände in schwarzes Tuch gehüllt. Auf den Tischen schwarze Tischdecken mit weißem Porzellan und in der Mitte ein rotes Rosenbuket. Von der großen Bühne kam Live-Musik des bekannten türkischen Popsängers Alişan und dessen Band. Nach drei Minuten war die Tanzfläche voll besetzt. Das sollte sich den ganzen Abend bis spät in die Nacht nicht mehr ändern.

Ein würdiger und festlicher Rahmen für ein besonderes Projekt innerhalb der EJOT Gruppe.